Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spannung

Klaus Joachim Herrmann über die Bildung des Senates

Die rot-schwarze Koalition hat es lange erfolgreich vermocht, Spekulationen über die Zusammensetzung des neuen Senates einfach Spekulationen sein zu lassen. Die Spitzen schwiegen sich demonstrativ und zuweilen sogar erheitert aus. Weiteres Personal, das nicht alle Zeit durch bedingungslose Schweigsamkeit auffällt, ließ einfach nichts sickern. Damit machte das Regierungslager insgesamt recht gute Figur. Es wirkte solide.

Die Medien hatten es dabei nicht ganz leicht. Wer hört schon gern drei Mal keine Antwort auf die in Varianten doch immer selbe Frage. Natürlich sind Personalien spannend. Sie stehen schließlich für Politik. Immerhin konnten sich die Journalisten gegenseitig ihre Personalvorschläge für den Senat zuschieben und darüber sach- und fachkundig befinden. Das ergab eine gewisse Eigenbewegung und selbst organisierte Spannung. Die freilich war bei Ausgaben mit frühem Redaktionsschluss wie dieser ohnehin naturgegeben.

So einmal mehr auch gestern. Die SPD komplettierte sich erst am Abend überraschend noch mit Bildungssenatorin Sandra Scheeres. Die hatte bis dahin wohl niemand auf dem Zettel. Dort stand allerdings bei wohl allen Laien und Experten Frank Henkel für das Innenressort. Diese Personalie geriet in den späteren Abend. Heute aber ist alles klar. Das Spitzenpersonal ist komplett. Jetzt kommt die Politik dran. Und das ist ja wohl auch gut so.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln