Werbung

(M)Ein Stück von Berlin

Sarah Liebigt wär' da selbst nie drauf gekommen

Die Mieten in Ihrem Bezirk steigen? Sie wohnen seit 20 oder fünf Jahren im Kiez und wollen nicht weg? Die Lösung ist einfach: Kaufen Sie sich Ihr Plätzchen im Wunschviertel Berlins!

Zwischen Näpfchen mit Krabbencocktail und frittierten Bananen gab der deutsche Immobilienverband (IVD) am Dienstag diese bahnbrechende Empfehlung heraus. Wer sich über zu hohe Mieten beschwert oder unter Preissteigerungen leidet, soll doch einfach kaufen, was er sich eigentlich nicht mehr leisten kann. Also, liebes mietnomadisches Zukunftsprekariat: Mal nicht so geizig!

Selbstverständlich ist der Kauf einer Wohnung eine logische Antwort auf drohende Verdrängung, solange die Kaufpreise verhältnismäßig niedrig sind. Doch gerade die Klientel, die von den hohen Mieten bedroht wird, kann es sich erst recht nicht leisten, eine Wohnung zu kaufen. Gar noch in den heiß begehrten Innenstadtquartieren: Preisspanne 250 000 bis 1,2 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln