Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Polizei nennt diesmal Zahlen

20 415 Beamte im Einsatz

Lüchow-Dannenberg (nd-Jung). Neologismen nennt der Sprachwissenschaftler neue Wörter. Wo solche zu entdecken sind? Beispielsweise in der Bilanz der Polizei zum Castoreinsatz. Von »Höheninterventionsteams« ist darin die Rede, die drei Menschen aus Bäumen nahe der Transportstrecke heruntergeholt haben. Auch vom »Außengewahrsam« ist zu lesen, im Klartext: Da frieren Demonstranten irgendwo draußen - und werden von der Polizei daran gehindert, wegzugehen und ein wärmendes Quartier anzusteuern.

Wie viele Polizeibeamte im Einsatz waren? Noch vor wenigen Jahren hieß es dazu: Zahlen nennen wir nicht. Das ist anders geworden. Frau- und manngenau geben die Ordnungshüter preis, mit wie vielen Beamten sie rund um den Castortransport arbeiteten: Insgesamt 20 415 Polizistinnen und Polizisten taten Dienst; seitens der Länder waren es 12 405, dazu kamen 8010 Kräfte der Bundespolizei. Verletzt wurden laut Bilanz 133 Beamte, Dienstfahrzeuge seien 21 beschädigt worden. Es habe 43 Festnahmen gegeben, 269 Strafverfahren seien eingeleitet worden. Unter der Rubrik »Maßnahmen zur Gefahrenabwehr« summiert die Polizei 1553 Ingewahrsamnahmen, 5080 Platzverweise und 27 »Sicherstellungen von Traktoren«.

Mit Besorgnis, so die Polizei, habe sie hohe Gewaltbereitschaft »bei eventorientierten und gewaltbereiten Personen« festgestellt. Aber diese Gruppe sei eine Minderheit. Im Vergleich zu den Vorjahren seien Einsatzkräfte massiv mit Feuerwerkskörpern und Wurfgeschossen angegriffen worden. Ein Polizeisprecher präzisierte, was geworfen wurde: unter anderem Golfbälle, durch die spitze Schrauben gedreht wurden und Christbaumkugeln, die, mit verschiedenen Materialien gefüllt, auf Polizisten geworfen werden konnten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln