Mit dem Kampf im Blut geboren

Tschadische Juristin Jacqueline Moudeina setzt sich für Verurteilung von Ex-Diktator Habré ein

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Rechtsanwältin Jacqueline Moudeina kämpft seit Jahren für Strafverfolgung des Habré-Regimes. Unter dem Machthaber wurden Zehntausende Menschen in Tschad ermordet. Für ihr Engagement erhielt Moudeina den »Alternativen Nobelpreis« 2011.

Jacqueline Moudeina

In ein leuchtend blaues Gewand gehüllt, beeindruckt Jacqueline Moudeina schon optisch ihre Zuhörer. Goldfarbene Ohrringe und ein großes, rundes Amulett um den Hals verdecken aber nicht den Blick auf einen kleinen Anstecker, der die deutsche und die Fahne von Tschad zeigt - der Hinweis auf ihren Deutschland-Besuch kurz vor der Vergabe des Right Livelihood Awards in Stockholm, der auch »Alternativer Nobelpreis« genannt wird.

Ruhig, aber bestimmt erzählte Moudeina ihre Geschichte, die von Kampfeswille strotzt. Sie ist eng verbunden mit der von Hissène Habré, dem Präsidenten in Tschad zwischen 1982 und 1990. Unter seiner Regierung wurden nach Ermittlungen einer Wahrheitskommission 40 000 Menschen ermordet, 20 000 weitere gefoltert. Eine noch immer unbekannte Zahl gilt als verschwunden. Moudeina versucht, diese Verbrechen aufzuarbeiten und zu sühnen.

Eigentlich wollte die heute 54-Jährige Übersetzerin werden. Doch im kongolesischen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4048 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.