Werbung

Trügerische Lohnzuwächse

Auf den ersten Blick kann sich die Einkommensentwicklung der letzten Jahre in Deutschland sehen lassen: Plus 46 Prozent bei den durchschnittlichen Bruttomonatsverdiensten und auch netto - also nach Abzug von Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen - gab es über die Jahre einen ordentlichen Zuwachs: Plus 39 Prozent lautet das Ergebnis im Vergleich zu 1991 (von 1174 auf 1626 Euro). Berücksichtigt man jedoch die Geldentwertung durch den Anstieg der Verbraucherpreise, dann wird aus dem Einkommensfortschritt ein Einkommensrückschritt. Denn die Kaufkraft der Nettomonatsverdienste ist im Jahr 2011 um rund 60 Euro niedriger als im Jahr 1991.

Mit anderen Worten: Die Realeinkommen der Arbeitnehmer sind von 1991 bis 2011 um fünf Prozent gesunken - der Arbeitnehmer von heute kann sich also weniger leisten als im Jahr 1991. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!