Ballmädchen statt Mitspielerinnen

Trotz zahlreicher Reformen ist das Fach Sport eine Jungendomäne geblieben

  • Von Jürgen Amendt
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Der Sportunterricht hat sich in den vergangenen Jahren verändert: Kooperative Lernformen, das Erlernen sozialer Kompetenzen und allgemeinbildende Aspekte werden stärker berücksichtigt. Dennoch ist das Fach eine Jungendomäne geblieben.

Attraktiver Schulsport – nicht nur für Mädchen: Miteinander und nicht gegeneinander ein Ziel erreichen

Mädchen müssen nicht unbedingt unsportlich sein, um den Sportunterricht nicht zu mögen. Die 13-jährige Johanna aus Berlin ist alles andere als bewegungsfaul, fährt jeden Tag die drei Kilometer zur Schule mit dem Fahrrad. Die Gymnasiastin mit der sportlichen Figur steht in Sport auf einer glatten Zwei und trotzdem sagt sie: »Wenn ich dürfte, würde ich das Fach abwählen.« Warum? »Wir machen mehr gegeneinander als miteinander Sport.« Selbst in Mannschaftssportarten gehe es immer darum, wer der bessere sei. »Wenn ich entscheiden könnte, was man im Sportunterricht anders machen könnte,dann würde ich Klettern einführen. Da kann jeder sich sein eigenes Ziel setzen und das zu erreichen versuchen. Ob dann jemand fünf oder zehn Meter die Wand hochklettert oder wie schnell er das schafft, ist dann egal.«

Aktuelle Studien lassen den Schluss zu, dass Johannas Haltung durchaus repräsentativ ist. So untersuchten Sportwissenschaftler der Universitä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1053 Wörter (7174 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.