Politische Urteile

Die privaten Ratingagenturen sind selbst Teil des weltweiten Finanzcasinos

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Weltweit wird über ihre Macht debattiert. Doch wer sind die drei großen Ratingagenturen?

Am Nikolaustag platzte auch der CDU der Kragen. Die amerikanische Ratingagentur Standard & Poor's hatte die Bestnote »AAA« für Deutschland in Frage gestellt. Das »Verhalten« der Ratingagenten sei »unverantwortlich«, schimpfte der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs. Schließlich vertraue »die ganze Welt« der Tragfähigkeit der deutschen Staatsfinanzen. Ratingagenturen sollten sich lieber auf ihre Kernaufgabe konzentrieren und »nicht politischen Interessen dienen«. Damit waren die Interessen der Vereinigten Staaten gemeint. Die USA habe selber große Haushaltsprobleme zu bewältigen, so Fuchs, und davon solle offensichtlich abgelenkt werden.

Wie konnte es so weit kommen? Die Geschichte der Ratingagenturen reicht zurück bis zum Eisenbahnbau in den USA um 1900. Unabhängige Dritte sollten die Aktien der jungen Eisenbahngesellschaften bewerten, von denen in der Öffentlichkeit kaum mehr bekannt war,...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 576 Wörter (4143 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.