Aufklärer

Dirk Behrendt / Der Berliner Grüne will Licht ins Dunkel von Schachereien mit Schrottimmobilien bringen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dass Rechtspolitiker von Fraktionen im Zentrum medialen Interesses stehen, ist im Parlamentsbetrieb nicht unbedingt an der Tagesordnung. Bei dem 40-jährigen rechtspolitischen Sprecher der Grünen im Berliner Abgeordnetenhaus, Dirk Behrendt, ist das anders. Er befindet sich innerhalb weniger Wochen bereits zum zweiten Mal im Fokus der Hauptstadtpresse: aktuell als einer der Aufklärer, die sich darum bemühen, Licht ins Dunkel der windigen Immobiliengeschäfte zu bringen, in die möglicherweise Berlins neuer Verbraucherschutzsenator Michael Braun (CDU) früher als Notar verwickelt war. Zum anderen stand Behrendt im Zentrum der harten Auseinandersetzung...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 310 Wörter (2137 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.