Werbung

Zweierlei Empörung

Kommentar von Haidy Damm

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Eine neue Welle der Empörung geht durch Europa. Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat der Europäischen Union und mehreren Banken mit einer Herabstufung gedroht. Damit hat sie den Druck auf den EU-Gipfel nicht nur erhöht, sie hat ihren Einfluss auch so offensichtlich wie selten zuvor gezeigt. Man werde die Entscheidung der Herabstufung von den Ergebnissen des Gipfels abhängig machen, ließ die Agentur verlauten. Auch die schnell hinterhergeschobene Erklärung, keine »spezielle Ansicht« zu haben, »was beschlossen werden sollte«, kann nicht über diese klare Warnung an die EU-Länder hinwegtäuschen: Jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden. Doch die breite Empörung von EU-Vertretern, Bundesregierung und Opposition ist heuchlerisch. Nicht nur, dass es dieselben Politikerinnen und Politiker waren, die die Ratingagenturen erst mit dieser Macht ausgestattet haben. Die Drohung an die EU-Staaten unterstützt die Position von Kanzlerin Merkel, die bei diesem Gipfel ihren Kurs der Sparprogramme und der Einschränkung der nationalen Haushaltshoheit durchsetzen will, indem sie unter anderem den Vertrag von Lissabon außer Kraft setzen will. Während alle auf die Noten der Ratingagenturen wie die Kaninchen auf die Schlange starren, erfährt Europa einen Umbau, dessen Folge noch weniger Demokratie und stärkere Hegemonie weniger Staaten ist - allen voran Deutschland und Frankreich. Bei den Protesten in Griechenland, Spanien und Portugal ist die Empörung ebenfalls groß. Die zunehmende Macht aus Berlin und Paris wird dort als das gesehen was sie ist: eine tatsächliche Gefahr für Europa.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!