Velten Schäfer 13.12.2011 / Wirtschaft und Umwelt

Relatives Billiglohnland

EU-Vergleich: Weiter niedrige Lohnkosten in Deutschland

In Deutschland stiegen die Arbeitskosten 2010 so wenig wie sonst nur in den Krisenstaaten Irland und Griechenland. Seit Jahren setzt sich diese Entwicklung fort, die der Konjunkturforscher Gustav Horn für eine der Hauptursachen der gegenwärtigen Währungskrise hält.

In Deutschland sind die Arbeitskosten im Jahr 2010 erneut stark unterdurchschnittlich gewachsen. Nach dem jährlichen Arbeitskostenreport des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung betrug die Steigerung hierzulande 0,6 Prozent, wogegen der Europa-Schnitt bei 1,7 und der Euro-Schnitt bei 1,6 Prozent lagen. Nur in Irland und Griechenland, die 2010 unter krisenbedingten Einbrüchen zu leiden hatten, sei die Steigerung der Arbeitskosten noch geringer ausgefallen, so IMK-Chef Gustav Horn am Montag in Berlin.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: