Hans-Gerd Öfinger 13.12.2011 / Inland

»Besinnung auf Kernpositionen«

Die Sozialistische Linke fordert konkrete Arbeit vor Ort und ein Ende der Personaldebatten

Die Sozialistische Linke, eine Strömung innerhalb der Linkspartei, traf sich am Wochenende zur Jahresmitgliederversammlung.

Dass die schwierige innere Lage der Linkspartei nach einem enttäuschenden Superwahljahr auch vor den innerparteilichen Strömungen nicht Halt macht, wurde bei der Jahresmitgliederversammlung der Sozialistischen Linken (SL) am Wochenende in Frankfurt am Main deutlich. Von der Euphorie, die der 11,8-Prozent-Erfolg bei der Bundestagswahl 2009 ausgelöst hatte, war diesmal wenig zu spüren. Stattdessen waren Selbstkritik, neue Motivation und Auswege aus einer weit verbreiteten »Erschöpfung« angesagt.

»War das letzte Bundestagswahlergebnis vielleicht so etwas wie ein überbewerteter Aktienkurs?«, fragte Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende im Hessischen Landtag. Schließlich habe die LINKE damals halb so viele Wählerstimmen wie die SPD errungen, obwohl sie bundesweit längst nicht halb so viele Mitglieder wie die SPD habe. Um der Partei angesichts der Wirtschaftskrise eine neue Orientierung zu geben, seien Regionalkonferenzen sinnvoll. Diese d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: