Solarbranche in der Krise

Billigkonkurrenz aus China und Förderkürzungen bereiten deutschen Herstellern Probleme

  • Von Fabian Welters
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Das Solarunternehmen Solon ist das erste prominente deutsche Opfer der Branchenkrise. Ursachen sind die Konkurrenz aus Asien und Kürzungen bei der Förderung. Marktbeobachter gehen aber davon aus, dass die Solarindustrie nicht sterben wird.

Die gesamte deutsche Solarbranche schwächelt derzeit. So meldete Q-Cells in den ersten neun Monaten dieses Jahres Verluste, der Umsatz ist drastisch eingebrochen. Auch für das vierte Quartal erwartet das Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen keine Besserung. Bei Solarworld sieht es nicht viel besser aus: Nach Gewinnen im ersten Halbjahr rutschte das Bonner Unternehmen zwischen Juli und September in die roten Zahlen. Laut einer Umfrage der Unternehmensberatung German Consulting Group wollen drei von vier deutschen Solarunternehmen Stellen streichen.

Nach der Pleite des Berliner Herstellers warnt nun sogar der SPD-Vizefraktionschef Ulrich Kelber vor dem »Zusammenbruch einer Zukunftsbranche in Deutschland«. Die Bundesregierung schaue dabei tatenlos zu. Kelber sorgt sich um den Standort Deutschland: Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) solle prüfen, ob China seine eigene Solarindustrie ungerechtfertigt subventioniert.

Tatsäch...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 593 Wörter (4208 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.