Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Proteste gegen Landraub

Chinesisches Dorf wehrt sich gegen Behörden

Wutan (AFP/nd). Nach dem Tod eines lokalen Verhandlungsführers in Polizeihaft hat es in dem chinesischen Fischerdorf Wutan auch am Donnerstag heftige Proteste gegen die lokalen Behörden gegeben, denen die Einwohner Landraub vorwerfen. Tausende Bewohner forderten bei einem Protestmarsch in dem Küstenort in der südlichen Provinz Guangdong die Zentralregierung auf, gegen die aus ihrer Sicht korrupten Behörden einzuschreiten. Zudem trugen sie Bilder von Xue Jinbo, der am Sonntag unter noch ungeklärten Umständen in Polizeihaft ums Leben gekommen war.

Die Behörden erklärten, der 42-Jährige habe einen Herzinfarkt erlitten. Angehörige, die seine Leiche gesehen haben, berichteten jedoch von Folterspuren und werfen der Polizei vor, ihn totgeschlagen zu haben. Seine Tochter sagte, ihr Vater habe niemals Herzprobleme gehabt. »Ich kann nicht definitiv sagen, dass er totgeschlagen wurde, aber ich kann Ihnen versichern, dass er an vielen Stellen geschlagen wurde«, sagte Xue Jianwan. Ihr Vater hatte eigentlich im seit Monaten anhaltenden Streit um Vorwürfe des Landraubs vermitteln sollen. Die Einwohner werfen Beamten seit Langem vor, ihnen wertvolles Bauland wegzunehmen, ohne sie dafür zu entschädigen. Im September stürmten wütende Einwohner die Polizeiwache und nahmen mehrere Beamte vorübergehend als Geiseln.

Angesichts der Proteste verließen alle Beamten das Dorf, die Polizei errichtete Sperren an den Eingängen. Landraub ist seit Beginn des Wirtschaftsbooms in den 90er Jahren eine der wichtigsten Ursachen für lokale Konflikte und Proteste in China.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln