Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

WTO-Gipfel ohne Gewicht

Die Doha-Runde ist längst gescheitert, sagen Kritiker

  • Von Marc Engelhardt, Genf
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In Genf hat am Donnerstag der 8. WTO-Gipfel begonnen. Der Stillstand der vor zehn Jahren begonnenen Doha-Verhandlungen hat die einst mächtige Organisation so sehr paralysiert, dass kaum jemand das Treffen zur Kenntnis nimmt.

Zehn Jahre ist es her, dass die Welthandelsorganisation (WTO) im katarischen Doha ihre vollmundig »Entwicklungsrunde« getauften Verhandlungen für ein neues globales Freihandelsabkommen aufnahm. Die einen, allen voran die USA und die EU, lobten die Runde als einen Aufbruch in eine neue, gerechtere Welt. Die anderen, allen voran die zwei Jahre zuvor in Seattle erstarkten Globalisierungskritiker, verdammten die geplanten Handelserleichterungen als Anfang vom Ende gerade für die Entwicklungsländer. Solchen Streit wünschen sich wohl selbst eingefleischte Freihandels-Fans dieser Tage wieder zurück.

Denn die WTO und die seit 2007 ziellos mäandrierende Doha-Runde sind so sehr in der Bedeutungslosigkeit versunken, dass zur 8. Ministerkonferenz in Genf kaum Minister und ebenso wenig Vertreter von Nichtregierungsorganisationen angereist sind. »Die wahren Gefahren im Welthandel liegen inzwischen völlig woanders«, erklärt Peter Fuchs von der g...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.