Bei gemeinsamem Spiel fallen die Masken

BACKGAMMON: Leipziger Maler Norbert Wagenbrett meint, die Frage nach Sieg oder Platz ist nicht die entscheidende

  • Von René Gralla
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bereits zu Römerzeiten erlebte das Ludus duodecim scriptorum seinen ersten Boom: Ein Fresko in Pompeji zeigt zwei Hitzköpfe, die sich wegen einer Partie im damals so genannten Zwölflinienspiel derart echauffieren, dass sie der Patron aus der Taverne wirft. Heute ist Backgammon, bei dem die Züge der zweimal 15 weißen und schwarzen Steine ausgewürfelt werden, der unterhaltsame und letztlich unberechenbare Bohemien unter den Strategieklassikern. Auch der Leipziger Maler und einstige Willi Sitte-Meisterschüler NORBERT WAGENBRETT (57) zählt zu den Fans.

Norbert Wagenbrett und Lebensgefährtin Carmen.
nd: Als Maler werden Sie der »Leipziger Schule« zugerechnet, die Fachwelt sieht Sie in der Nachfolge der »Neuen Sachlichkeit«, deren Anfänge in die 20er Jahre zurückreichen.
Wagenbrett: »Neue Sachlichkeit« ist ein Etikett, das andere geprägt haben. Ich möchte das für mich eigentlich nicht in Anspruch nehmen. »Klassische Moderne« und »Realismus«, dieses Begriffspaar finde ich eher angemessen.

Trotzdem werden Sie nicht bestreiten, dass die Personen, die Sie abbilden, auf den Betrachter cool und distanziert, also eben doch »sachlich« wirken. Wie passt das zu einem Künstler, der nebenbei Backgammon zockt?
Auch das Wort »zocken« gefällt mir nicht. Backgammon ist eine kreative Form der Kommunikation: Ich lerne Menschen kennen - nicht zuletzt mich selber!

Spielend zur Selbsterkenntnis. Das funktioniert?
Weil Sie nicht nur gewinnen, sondern oft genug auch verlieren. Und das ist eine sehr aufschlussreiche Erfahrung - wie ich lerne, mit Rücks...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 491 Wörter (3231 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.