Werbung

Alfred Wellm

KALENDERBLATT

  • Von Martin Stolzenau
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Er unterstützte nach den Erfahrungen mit dem Faschismus den sozialistischen Aufbau im Osten Deutschlands. Dennoch erregte Alfred Wellm (Foto: nd-Archiv) den Unmut der Bildungsministerin Margot Honecker.

Der Schriftsteller wurde am 22. August 1927 in Neukrug bei Elbing geboren. Sein Vater war Fischer und unterstützte das Bildungsinteresse seines Jungen. So konnte Wellm die Lehrerbildungsanstalt in der südostpreußischen Kleinstadt Mehlsack absolvieren, die heute zur polnischen Wojewodschaft Ermland-Masuren gehört. Danach musste er in Hitlers Krieg ziehen. Ab 1946 war er als Neulehrer in Brandenburg und in Mecklenburg tätig, wurde Schuldirektor und Schulrat und verfasste nebenbei erste Kinderbücher, in der er eigene Kindheitserlebnisse reflektierte.

1963 machte Wellm sein Hobby zum Beruf und ließ sich in Groß-Menow bei Fürstenberg im Havelland nieder. Nach »Kaule« sowie »Das Mädchen Heika« kam 1968 »Pause für Wanzka« heraus. Die Geschichte aus einer Mecklenburger Dorfschule brachte das Volksbildungsministerium in Bewegung. Margot Honecker setzte ein Verbot des Buches durch, auf ihre Weisung hin erschien in der »Deutschen Lehrerzeitung« ein Verriss. Das rief Walter Ulbricht auf den Plan, der seinem ambitionierten Nachfolgeanwärter wohl zeigen wollte, wer das letzte Wort hatte und mit einer Sondergenehmigung das Verbot aufhob. Das »Wanzka«-Buch, das eine »freie Entwicklung eines jeden Menschen« fordert, gehörte schnell zur »Bückware« in der DDR. Die Kampagne gegen das Buch hatte dessen Autor jedoch zeitweilig in Depressionen gestürzt; er übersiedelte ins Seengebiet zwischen Güstrow und Goldberg, wo er sich in einem Bauernhaus in Lohmen ein neues Refugium schuf, in dem er in aller Stille weitere Prosa schrieb.

Fast selbstquälerisch rang er sich den Roman »Pugowitza« ab, der mit autobiografischen Zügen von der Flucht aus Ostpreußen und vom Ende einer Kindheit sowie vom Neuanfang erzählt. In den 80er Jahren folgte der Roman »Morisco«, in dem ein Architekt sein angepasstes Leben Revue passieren lässt und sich Verrat an seinen einstigen Träumen eingesteht. Nach der Wende bezeichnete der Schriftsteller diese letzte Schöpfung als eine »vorweggenommene Wende-Geschichte«.

Alfred Wellm starb am 17. Dezember 2001.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen