Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Eine Telefonzentrale für Kultur

Ein Berliner Verein ermöglicht Menschen mit geringem Einkommen die Teilnahme am kulturellen Leben

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Kulturlogen bieten nicht verkaufte Eintrittskarten von Theater- oder Opernaufführungen gering verdienenden Kulturinteressierten an. In den vergangenen zwei Jahren sind in Marburg, Hachenburg, Berlin und weiteren Städten Kulturlogen ins Leben gerufen worden. An anderen Orten gibt es Gründungsinitiativen wie zum Beispiel in Bremen, Kaiserslautern, Dresden und Leipzig.

Die einen reden gern vom Zugang zur Kultur. Die anderen verschaffen ihn. Die Kulturloge vermittelt Freikarten für Kulturveranstaltungen an alle die Berlinerinnen und Berliner, die sie sich sonst nicht leisten könnten. Über 20 000 Personen machten im Jahr 2011 von diesem Angebot Gebrauch. Ungefähr die Hälfte von ihnen hätte aufgrund ihrer finanziellen Situation ohne die Kulturloge keine dieser Veranstaltungen besucht und war in den vergangenen zwölf Monaten vor diesem Angebot nur ein einziges Mal oder gar nicht in einem der Berliner Kulturtempel. Ohne Initiative der Kulturloge wüsste man nicht einmal von dieser beschämenden Situation in der »Kultur- und Kreativstadt« Berlin.

Gute Ideen haben die Eigenschaft, simpel zu sein. Das ist auch im Fall der Kulturloge so. »Die einen haben Platz und es fehlen ihnen die Zuschauer. Die anderen könnten Zuschauer sein, aber ihnen fehlen das Geld und oft auch der Mut, sich einen Zugang zu verschaff...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.