Abschiebeknast soll geschlossen werden

Mainzer Ministerin: »Völlig überdimensioniert«

  • Von Jens Albes, dpa
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

152 Haftplätze, rund 40 Mitarbeiter und nur 22 inhaftierte Ausländer: Das Abschiebegefängnis Ingelheim in Rheinland-Pfalz ist zu groß und seit langem umstritten. Nun naht das Ende der Haftanstalt.

Ingelheim. Die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Irene Alt (Grüne) will das Abschiebegefängnis in Ingelheim bei Mainz schließen. Damit rücke sie vom bisherigen Prinzip »ergebnisoffener Beratungen« ab, teilte ihr Ministerium am Freitag in Mainz mit. Zu diesem Entschluss gelangt sei Alt aufgrund der Zwischenbilanz der drei Arbeitsgruppen eines prüfenden Runden Tisches, einer Analyse der Verträge und Kosten sowie eigener Eindrücke von dem Gefängnis. Sie habe den Runden Tisch gebeten, bis Ende 2012 ein neues Konzept für die Abschiebehaft im Land zu entwickeln. Anschließend werde das Integrationsministerium einen Zeitplan für die Schließung des Gefängnisses ausarbeiten.

Ein zentraler Grund ist nach den Angaben, dass die Einrichtung mit...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 355 Wörter (2476 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.