Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

FDP keilt aus

Hessische Linksfraktion als Extremisten beschimpft

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.
Die Äußerung eines FDP-Manns löste im hessischen Landtag einen Eklat aus. Er nannte Linksfraktionsmitglieder in der Debatte um Naziterror »Extremisten«.

Über Naziterror debattierte der Hessische Landtag in seiner letzten Sitzung des Jahres am Donnerstag. Ein FDP-Politiker schlug in seiner Formulierung über die Stränge und sorgte für eine Sitzungsunterbrechung und eine Sondersitzung des Ältestenrates.

Man müsse den Extremismus von links uns rechts bekämpfen. Es gebe »Extremisten in diesem Hause«, erklärte FDP-Innenpolitiker Wolfgang Greilich in Richtung der Linksfraktion. Dafür war ihm der Applaus von CDU- und FDP-Abgeordneten sicher. Eine Rüge an den Liberalen sprach Landtagspräsident Norbert Kartmann (CDU) nicht aus. Die LINKE ließ Greilichs Anwürfe nicht auf sich sitzen und protestierte lautstark.

Zuvor hatte die Linksfraktion in einem Antrag die Landesregierung aufgefordert, für eine lückenlose öffentliche Aufklärung über die Fehler des Verfassungsschutzes in Verbindung mit den Straftaten des Terrornetzwerks »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) zu sorgen. »Die Kontrolle der Tätigkeiten des Landesamtes für Verfassungsschutz durch Abgeordnete des Hessischen Landtages ist grundlegend neu zu organisieren«, so der Antrag. Darin wird auch die sofortige Abschaltung der V-Leute in der hessischen Neonaziszene gefordert. »Wer wichtige Instrumente zur Bekämpfung des Extremismus ablehnt, schlägt dem Staat notwendige Abwehrmittel aus der Hand«, sagte dagegen Holger Bellino (CDU).

FDP-Mann Greilich entschuldigte sich nach der Zusammenkunft des Ältestenrats für seine »missverständliche Wortwahl«. Weil er dies dem Vernehmen nach jedoch nur unter dem Druck von Fraktionskollegen tat, wollte sich die Linksfraktion mit einer als »wachsweich« und »halbherzig« empfundenen Entschuldigung nicht abfinden.

Es sei »hetzerisch, verleumderisch und widerwärtig«, in einer Debatte über Tote durch Neonaziterror andere Abgeordnete als Extremisten zu bezeichnen und mit Terroristen auf eine Stufe zu stellen«, sagte Hermann Schaus (LINKE). CDU und FDP sollten in diesen Fragen besonders sensibel sein, so sein Rat. Denn schließlich hätten die FDP-Fraktionen der 50er und 60er Jahre »überwiegend aus Altnazis bestanden«.

Bei der Linksfraktion, die sich seit ihrem Einzug in den Wiesbadener Landtag 2008 regelmäßig Extremismusvorwürfen von der rechtskonservativen CDU-Führung und der FDP ausgesetzt sieht, brachten Greilichs Äußerungen das Fass zum Überlaufen. Sie hat nicht vergessen, dass die Tochter der LINKE-Landesvorsitzenden Heidemarie Scheuch-Paschkewitz 2008 beim Sommercamp der Linksjugend ['solid] im hessischen Schwalm-Eder-Kreis von einem Neonazi schwer verletzt wurde. Das Wahlkreisbüro und örtliche Linkspolitiker sind oft Zielscheibe von Sachbeschädigungen und Drohbriefen von Nazis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln