Werbung

Falsches Lob des Frühlings

Kommentar von Roland Etzel

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Europa ergoss am Wochenende ein Füllhorn von Artigkeiten über Tunesien. EU-Granden erinnerten mit belegter Stimme an den Straßenhändler Mohamed Bouazizi, der mit seiner Verzweiflungstat vor einem Jahr das auslöste, was heute auch von ihnen pathetisch Arabischer Frühling genannt wird. Das werden viele Tunesier mit gemischten Gefühlen vernommen haben. Wo sich Paris in den Chor der Schmeichler mischte, dürfte das Echo aus Tunis sogar recht wütend gewesen sein.

Die Regierung Sarkozy, die über Libyen mit Frühjahrsbeginn Bombenteppiche ausrollte - wie sie wissen ließ, aus tiefster Sorge, dass der Diktator Gaddafi sonst auf Demonstranten schießen lassen könnte -, hatte dessen tunesischem Nachbarn Ben Ali nur wenige Wochen vorher eben dabei freundschaftliche Hilfe angeboten. Zwar musste Verteidigungsministerin Alliot-Marie dafür büßen und wurde in Rente geschickt, die Doppelzüngigkeit (west)europäischer Außenpolitik, in besonders unverschämter Ausprägung der französischen, wird damit freilich nicht ungeschehen gemacht. Und sie setzt sich fort. Die Vorwürfe des Westens gegenüber Syrien mögen berechtigt sein. Sie entwerten sich in dem Maße, wie er zu Ähnlichem in Ägypten oder auch Jemen schweigt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!