Werbung

Schwerin hebt Residenzpflicht auf

Asylbewerber dürfen sich in Mecklenburg-Vorpommern frei bewegen

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Schwerin (dpa/nd). Die rund 2070 Asylbewerber und geduldeten Ausländer in Mecklenburg-Vorpommern bekommen mit Beginn des neuen Jahres mehr Bewegungsfreiheit. Sie dürfen sich ohne Erlaubnis der Ausländerbehörde im gesamten Land aufhalten, etwa zu Besuchen reisen, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Die Landesregierung hebe damit die bisherige Residenzpflicht auf. Grundlage für die Regelung sei das im Sommer geänderte Asylverfahrensgesetz. Gleichzeitig werde ein Punkt aus der Koalitionsvereinbarung umgesetzt.

Innenminister Lorenz Caffier (CDU) sagte: »Mit der Aufhebung der bisherigen Beschränkungen soll den Bedürfnissen des täglichen Lebens besser entsprochen werden.« Soziale Kontakte, Arztbesuche, Sport oder der Besuch kultureller oder religiöser Veranstaltungen würden leichter. Bislang ist das Gebiet Mecklenburg-Vorpommerns in vier Aufenthaltsbereiche eingeteilt und die Freizügigkeit auf einen davon beschränkt. Nur mit schriftlicher Genehmigung der zuständigen Ausländerbehörde durften die Asylbewerber vorübergehend ihren Bereich verlassen.

In den letzten Monaten haben immer mehr Bundesländer ihre Bestimmungen zum Aufenthalt von Asylbewerbern gelockert.

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

nd-Kiosk-Finder