Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Puzzle mit leeren Stellen

Sachsens CDU/FDP-Regierung sortiert die Hochschulen neu - und will 300 Stellen streichen

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sachsen lichtet seine Hochschullandschaft aus. Zweigstellen werden geschlossen, was ebenso für Kritik sorgt wie der geplante Stellenabbau.

Der Einbruch wird kommen, davon ist Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) überzeugt. Zwar ist der seit Jahren prophezeite starke Rückgang der Studentenzahlen bisher nicht eingetreten. Doch hat das Land auch nicht übermäßig von doppelten Abiturjahrgängen im Westen und ausgesetzter Wehrpflicht profitieren können: Die Zahlen sind stabil, mehr nicht.

Und weil drei Viertel der Studienanfänger aus Sachsen selbst kommen und sich im Freistaat die Abiturientenzahlen halbieren, soll die Hochschullandschaft angepasst werden, meint die CDU/FDP-Regierung - an die Bedürfnisse einer, wie es von Schorlemer formuliert, »schrumpfenden Wissensgesellschaft«. Wie die Anpassung aussehen soll, wird in Sachsen seit einem Jahr debattiert; gestern hat das Kabinett den bis 2020 gültigen Hochschulentwicklungsplan beschlossen. In dem Papier »bekennt« sich die Koalition zu allen 15 Hochschulen. Alle Standorte werden aber nicht erhalt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.