Ein Puzzle mit leeren Stellen

Sachsens CDU/FDP-Regierung sortiert die Hochschulen neu - und will 300 Stellen streichen

  • Von Hendrik Lasch, Dresden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Sachsen lichtet seine Hochschullandschaft aus. Zweigstellen werden geschlossen, was ebenso für Kritik sorgt wie der geplante Stellenabbau.

Der Einbruch wird kommen, davon ist Sachsens Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer (parteilos) überzeugt. Zwar ist der seit Jahren prophezeite starke Rückgang der Studentenzahlen bisher nicht eingetreten. Doch hat das Land auch nicht übermäßig von doppelten Abiturjahrgängen im Westen und ausgesetzter Wehrpflicht profitieren können: Die Zahlen sind stabil, mehr nicht.

Und weil drei Viertel der Studienanfänger aus Sachsen selbst kommen und sich im Freistaat die Abiturientenzahlen halbieren, soll die Hochschullandschaft angepasst werden, meint die CDU/FDP-Regierung - an die Bedürfnisse einer, wie es von Schorlemer formuliert, »schrumpfenden Wissensgesellschaft«. Wie die Anpassung aussehen soll, wird in Sachsen seit einem Jahr debattiert; gestern hat das Kabinett den bis 2020 gültigen Hochschulentwicklungsplan beschlossen. In dem Papier »bekennt« sich die Koalition zu allen 15 Hochschulen. Alle Standorte werden aber nicht erhalt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3522 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.