Handy »made in GDR«

Ein Brandenburger Sammler hat Mobilfunktechnik des VEB Funkwerk Köpenick aufbewahrt

  • Von Georg-Stefan Russew, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es ist kein Scherz: Die DDR verfügte bereits über eigene Mobilfunktechnik. In Mexiko jedoch statteten Fachleute des VEB Funkwerk Köpenick einen Gouverneur mit einem elf Kilo schweren Handy aus. Das hierzulande vermutlich letzte Exemplar besitzt ein Sammler im brandenburgischen Luckenwalde.

Luckenwalde/Berlin. 25, 26, 29: Das sind die Maße eines schwarzen Telefonkastens, der satte elf Kilogramm auf die Waage bringt. Stolz präsentiert der Luckenwalder Bernd Schmidl vom privaten Radiotechnik-Museum der Stadt den Apparat aus dem Jahr 1979 - das erste funktionierende Handy der DDR. »Das ist doch wirklich unglaublich. Bei uns gab es noch nicht einmal ausreichend Festnetztelefone und dann hatten wir Mobilfunktechnik«, sagt der 63-jährige Museumsbetreiber.

Vorsichtig holt Schmidl das Telefon aus einem Regal in seinem Museumskeller. Liebevoll staubt er es ab, stellt es auf einen Tisch und zieht aus dem Schrank einen Aktenordner mit der Bedienungsanleitung heraus. »Die genaue Bezeichnung lautet UHF/VHF-Radiotelefoniesystem, kurz Urtes.«

Einsatz in Mexiko

Vor 13 Jahren sei ihm der Kasten angeboten worden, berichtet Schmidl. Es sei allgemein bekannt gewesen, dass er zusammen mit seiner Frau alte Radiotechnik sammelt. »Mehr ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 666 Wörter (4652 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.