Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

In der Schlangengrube

Die Turbulenzen bei der Saar-FDP bescheren der Jamaika-Koalition unruhige Festtage

  • Von Jörg Fischer, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Alle Jahre wieder? Die FDP im Saarland bereitet kurz vor Weihnachten der Jamaika-Koalition Bauchschmerzen. Die Saar-Liberalen machen derzeit eine noch schlechtere Figur als ihre Parteikollegen im Bund.

Saarbrücken. Eigentlich schien es im Saarland für die neue Steuerfrau der Jamaika-Koalition aus CDU, FDP und Grünen vor Weihnachten ruhiger zu werden. Nach einem Fehlstart vor gut vier Monaten und Anfeindungen wegen einer Museumsaffäre konnte sich Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer auf ein besinnliches Fest freuen. Doch jetzt bescherte Koalitionspartner FDP der CDU-Frau Kopfzerbrechen. Tagelang musste sie sich mit den Personalquerelen in der FDP beschäftigen, war hinter den Kulissen um Schadensbegrenzung bemüht.

Über die Saar-Liberalen können, wie vor einem Jahr, viele nur noch den Kopf schütteln. Vergangene Woche trat - am selben Tag wie FDP-Bundesgeschäftsführer Christian Lindner - FDP-Fraktionschef Christian Schmitt überraschend zurück. Er fand flugs »Asyl« als Fraktionsloser beim Koalitionspartner CDU. Ein »wohl einmaliger Vorgang in der deutschen Politik«, wie auch FDP-Landeschef Oliver Luksic zugibt. Die verbliebe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.