Werbung

Blitzbesuch in Afghanistan

De Maizière traf deutsche Soldaten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Masar-i-Scharif (dpa/nd). Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) hat am Mittwoch Soldaten in Afghanistan besucht. Der Minister landete am Mittag auf dem Flughafen in Masar-i-Scharif, dem größten Bundeswehr-Feldlager am Hindukusch. Aus Sicherheitsgründen war der Blitzbesuch kurz vor Weihnachten bis zuletzt geheim gehalten worden.

»Ich bin heute gekommen, um Ihnen meinen persönlichen Respekt zu zollen für die Erfüllung des Auftrags«, sagte de Maizière vor etwa 150 Soldaten in Kundus. Zwar sei der Afghanistan-Einsatz in der Bevölkerung umstritten. »Aber die Leistungen der Soldaten sind nicht umstritten. Die finden große Anerkennung« - da war sich der Verteidigungsminister sicher. Er sprach davon, dass es 25 Prozent weniger sicherheitsrelevante Zwischenfälle in Afghanistan gegeben habe. Die Vereinten Nationen gehen in diesem Jahr in Afghanistan allerdings von einer erneuten Zunahme der Gewalt aus. Sie zählten bis Ende November durchschnittlich 21 Prozent mehr Vorfälle als im Vorjahreszeitraum.

Dass ein Soldatendasein kein Traumberuf ist, lässt die hohe Abbrecherquote bei den Freiwilligen vermuten, die zum 1. Juli ihren Dienst antraten. Bereits 27,7 Prozent brachen ihre Ausbildung ab, berichtet die »Berliner Zeitung«.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!