Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Verschiebt Weihnachten!

Kommentar von Wolfgang Hübner

Manchmal beweisen die Deutschen einen überraschenden Sinn für subversiven Humor. 52 Prozent sind mit ihrem Bundespräsidenten zufrieden, 10 Prozent sogar sehr zufrieden. Man möchte doch gerne wissen, was das für Leute sind - wahrscheinlich handelt es sich Demoskopie-Spontis, die den Interviewern von den Umfrage-Instituten genauso die Taschen vollhauen wie seinerzeit die Gönner dem Christian. Ähnlich verhält es sich offenbar mit jenen sagenhaften 79 Prozent, die Christian Wulff weiter im Schloss Bellevue sehen wollen. Hier ist es wie in dem Witz über einen miserablen Opernsänger, der eines abends dem erbittert applaudierenden Publikum Zugaben ohne Ende geben muss, nach dem Motto: »Heute machen wir ihn fertig!« 79 Prozent gönnen Wulff nicht den Abgang durch den Hinterausgang - er soll weiter im Rampenlicht schmoren und Depeschen seiner Anwälte hinterherbeten.

Das alles passt wunderbar zur seligen Weihnachtszeit, in der bekanntlich hinterm Glockenklang und unterm Lametta die Heimtücke und die Rachsucht lauern. Viele freuen sich deshalb schon auf die traditionelle Weihnachtsansprache des Präsidenten, die diesmal besonderen Unterhaltungswert verspricht. Dem Kölner Kardinal Joachim Meisner wird allerdings schon ein wenig blümerant bei dem Gedanken, dass das heilige Fest von einem profanen Sünder besudelt werden könnte. Er rät Wulff von der Rede ab, was aber schlecht geht, weil sie ja schon im Fernsehprogramm ausgedruckt ist. ARD und ZDF wollen auch nicht auf den Quotenhit verzichten. Da bleibt nur eins: Der Papst muss Weihnachten verschieben - bis zum nächsten Präsidenten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln