Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Klaus: Havels Kampf fortsetzen

Prag (dpa/nd). Am aufgebahrten Sarg von Vaclav Havel hat der tschechische Präsident Vaclav Klaus dazu aufgerufen, den Kampf für Freiheit und Demokratie fortzusetzen, den sein Amtsvorgänger begonnen habe. »Wir müssen uns dafür einsetzen, dass diese Wörter einen Sinn erhalten, dass Verantwortung nicht zu einem leeren Begriff wird, und dafür, dass die Verteidigung der Freiheit weiterhin auf der politischen Agenda stehen wird«, sagte der Politiker.

In Tschechien gab es auch Kritik daran, dass ausgerechnet Klaus die Rede auf Havel hielt. Der Amtsinhaber hatte seinem Vorgänger wiederholt und auch öffentlich Intrigen und »fatale Irrtümer« vorgeworfen. Havel wiederum hatte seinen Nachfolger oft als »Populisten« bezeichnet und dessen »EU-Feindlichkeit« beklagt.

Klaus würdigte den am Sonntag gestorbenen Havel als tapferen Menschen mit festen Überzeugungen und Lebenseinsichten. Er habe sich nicht davor gefürchtet, für seine Überzeugungen einzustehen, auch wenn es Opfer bedeutete. »Sein Werk, seine Gedanken, sein Vermächtnis und sein Beispiel bleiben mit uns. Es ist an uns, darin Inspiration zu finden und daraus Lehren zu ziehen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln