Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Billigfriseur C&M drangsaliert Mitarbeiter

Medien berichten über Drohungen

Hamburg (nd). Mit dem Einheitspreis von 11 Euro bietet die Billigfriseurkette C&M Dienstleistungen an - ein Angebot, das günstig ist und misstrauisch macht. Und tatsächlich soll der Niedrigpreis in den mehr als 170 Filialen zu Lasten der rund 800 Mitarbeiter gehen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin »Stern«, dem Arbeitsverträge, Lohnabrechnungen und interne Vermerke vorliegen.

Der Arbeitsrechtler Peter Schüren von der Universität Münster sieht in den Unterlagen gleich mehrere Verstöße gegen das Arbeitsrecht oder tarifliche Bestimmungen. So vereinbare C&M in seinen Arbeitsverträgen mit den Mitarbeitern regelmäßig eine sogenannte Arbeitspflicht - »einen täglichen Umsatz von 220 Euro als Mindestarbeitsleistung«. Die Unterschreitung dieses Wertes »schon an einem Arbeitstag« sei ein »verhaltensbedingter Kündigungsgrund«, berichtet der »Stern«. Damit wälzt der Arbeitgeber das wirtschaftliche Risiko des Arbeitsmangels auf seine Beschäftigen ab. Schüren hält so eine Mindestumsatzklausel für absurd und unwirksam.

Anwälte des Unternehmens beteuerten, der Preisvorteil von C&M werde nicht durch niedrige Löhne erzielt. Allerdings trage der einzelne Mitarbeiter in Dienstleistungsbranchen ein »Beschäftigungsrisiko«. Der Friseur habe es »durch die Qualität seiner eigenen Arbeit« stärker in der Hand, ob Kunden wiederkommen, als etwa Verkäufer in Elektronikmärkten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln