Anouk Mayer 23.12.2011 / Brandenburg

Spiritualität für die Massen

Ausstellung »Urban Cultures of Global Prayers« in der NGBK

Gut organisiert und riesig: Foto einer Halle, die von der christlichen Pfingstbewegung in Nigeria genutzt wird.

Der Titel ist so sperrig wie die Schau: »The Urban Cultures of Global Prayers«, zu deutsch »Die städtischen Kulturen der globalen Gebete«, heißt die aktuelle Ausstellung der NGBK (Neue Gesellschaft für Bildende Kunst) in der Kreuzberger Oranienstraße. Eine überaus filmlastige Schau, die sich weniger dem künstlerischen Aspekt widmet als vielmehr der soziologischen Fragestellung, welche Rolle neue religiöse Bewegungen in den Metropolen der Welt spielen und wie sie die Städte verändern.

Schon die eher wissenschaftlich formulierte Fragestellung zeigt: Hier geht es weniger um die ästhetische Darstellung, als vielmehr um filmische und fotografische Dokumentationen.

Entstanden sind die Arbeiten im Kontext des transdisziplinären Kultur- und Forschungsprojekts »global prayers - erlösung und befreiung in der stadt«, das vom Verein metroZones gemeinsam mit dem Haus der Kulturen der Welt und der Europa-Universität Viadrina durchgeführt wir...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: