Aktionen gegen prekäre Jobs

H&M-Verkäuferinnen wehren sich

Stuttgart (nd-von Leesen) »Vivi wird uns fehlen« oder »Wir brauchen André doch« steht auf den T-Shirts von Verkäuferinnen der Cannstatter H&M-Filiale in Stuttgart. Auf den Shirts sind zudem die Gesichter der Genannten gedruckt. Die zumeist jungen Frauen demonstrieren damit gegen die Nicht-Verlängerung von Arbeitsverträgen von fünf Kolleginnen und Kollegen. Die Aktion ist ungewöhnlich im Einzelhandel, und dass gerade Verkäuferinnen von H&M sich öffentlich gegen Pläne der Geschäftsleitung wehren, ist noch ungewöhnlicher.

Der schwedische Textileinzelhandelskonzern steht seit Jahren wegen Behinderung von Betriebsräten und prekärer Beschäftigung in der Kritik. »Als Verkäuferinnen stellt H&M fast nur Ungelernte ein, auf ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 359 Wörter (2431 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.