Billiger fliegen mit der Lufthansa

Gewerkschaften wehren sich gegen die Ausweitung der Leiharbeit bei der größten deutschen Fluglinie

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lufthansa will 1,5 Milliarden Euro sparen - auch mit dem Einsatz von Leiharbeiterinnen und Leiharbeitern in der Kabine. Die Konzernpolitik hat ein Gutes: Die lange zerstrittenen Gewerkschaften ver.di und UFO gründeten eine Tarifgemeinschaft.

Eine Nachricht mit Überraschungswert: Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Unabhängige Flugbegleiterorganisation (UFO) gaben am Mittwoch bekannt, dass sie für die kommende Entgelttarifrunde bei der Lufthansa eine Tarifgemeinschaft vereinbart haben. Während sich die Gewerkschaften in den Vorjahren manches Mal alles andere als freundschaftlich gegenüberstanden, wolle man nun »auf Augenhöhe« zusammenarbeiten, sagte ver.di-Luftfahrt-Experte Arne von Spreckelsen gegenüber »nd«.

»Unser Gegner ist der Arbeitgeber, nicht die jeweils andere Gewerkschaft«, so von Spreckelsen und ist an diesem Punkt einer Meinung mit seinem UFO-Kollegen Alexander Behrens.

Der Grund für die neue Einigkeit ist das angekündigte 1,5 Milliarden Euro schwere Sparpaket des Lufthansa-Vorstandsvorsitzenden Christoph Franz. Ein großer Streitpunkt ist die geplante Bewirtschaftung von Lufthansamaschinen am neuen Berliner Großflughafen BER. »Die Kabinencrews ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 547 Wörter (3933 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.