Zu Weihnachten die Kündigung

Wie in Berlin Vermieter versuchen, zahlungskräftigere Bewohner zu bekommen

Wer in Berlin arm ist, kann sich das Wohnen in der Innenstadt kaum noch leisten. Durch Neuvermietung oder Modernisierung steigen die Mieten drastisch. Und manchmal helfen Eigentümer kräftig nach, um Platz für zahlungskräftigere Bewohner zu schaffen.

Dieser Fall ist selbst für Reiner Wild, den Chef des Berliner Mietervereins, der Einiges gewohnt ist, ein starkes Stück. Im Haus Calvinstraße 21 im Stadtteil Moabit würden sich die Kaltmieten mehr als verdoppeln, wenn die Modernisierungspläne der Eigentümerin Terrial Stadtentwicklung GmbH aus Baden-Württemberg aufgehen sollten. Monatlich um rund fünf Euro pro Quadratmeter soll die Miete steigen. »Uns ist kein Beispiel bekannt, wo so zugelangt wurde«, sagt Wild. Normalerweise steige die Miete nach Modernisierung im Schnitt um 1,50 Euro pro Quadratmeter. Zusammen mit den kalten Betriebskosten würden in der Calvinstraße etwa 9,60 Euro fällig. »Das können die meisten hier nicht verkraften«, so Wild.

Zum Beispiel Helga Brandenburger. »Ich bekomme 905 Euro Rente und soll statt 500 künftig 897 Euro Miete zahlen«, empört sich die 63-Jährige, die mit den Eigentümern ganz besondere Erfahrungen gemacht hat. Als die herzkranke Frau im April ver...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: