Werbung

Nordkorea: Clan festigt seine Macht

Kim Jong Un nun auch Vorsitzender des Zentralkomitees

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach dem Tod des nordkoreanischen Staatschefs Kim Jong Il mehren sich die Anzeichen, dass dessen Familienclan seine Macht weiter gefestigt hat.

Seoul/Pjöngjang (dpa/nd). Nachdem Kims jüngster Sohn und erwählter Nachfolger, Kim Jong Un, bereits als neuer Oberbefehlshaber der Streitkräfte gefeiert wurde, pries ihn die Staatspresse des Landes am Montag auch als Leiter des Zentralkomitees der herrschenden Partei der Arbeit.

Kim Jong Uns einflussreicher Onkel Jang Song Thaek hatte sich am Vortag an der Seite seines Neffen und mehrerer Militärs am Glassarg des aufgebahrten Ex-Staatschefs in Pjöngjang gezeigt. Jang trug Militäruniform mit dem Rangabzeichen eines Generals.

»Lasst uns unser Leben einsetzen, um das Zentralkomitee der Partei unter der Führung des angesehenen Genossen Kim Jong Un zu schützen«, hieß es in einem Leitartikel des Parteiorgans »Rodong Sinmun«. Die Zeitung hatte Kim bereits zuvor als Oberbefehlshaber der Streitkräfte gepriesen. Mit dem jüngsten Aufruf deutet Nordkorea nach Ansicht von Beobachtern darauf hin, dass der militärisch und politisch als unerfahren geltende Sohn einst den Posten des Parteichefs übernehmen soll. Der Vorsitzende des Zentralkomitees ist in der Regel auch Generalsekretär der Partei.

Kim Jong Il hatte seinen noch nicht einmal 30 Jahre alten Sohn schrittweise auf die dynastische Nachfolge in dritter Generation vorbereitet. Der langjährige Staatschef, der die Macht von seinem 1994 gestorbenen Vater und »ewigen Präsidenten« Kim Il Sung übernommen hatte, war am 17. Dezember im Alter von 69 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Nordkorea habe Kims Onkel zum ersten Mal in Militäruniform im Fernsehen gezeigt, berichteten südkoreanische Medien. Jang Song Thaek (65) ist der Ehemann von Kim Jong Ils jüngerer Schwester. Er gilt schon seit längerem als graue Eminenz des Regimes und Mentor von Kim Jong Un.

Nordkorea will auch nach Kim Jong Il an der in der Verfassung festgeschriebenen Politik festhalten, die dem Militär Vorrang einräumt. Nordkorea werde »die Aufgabe der Militär-Zuerst-Revolution unter Genossen Kim Jong Un als unserem obersten Befehlshaber und General vollenden«, hatte »Rodong Sinmun« am Sonnabend in einem Leitartikel geschrieben.

Unterdessen reisten aus Südkorea zwei Beileidsdelegationen nach Nordkorea.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen