Werbung

Die Wohltaten der Frischluft

Die politische Farbkonstellation könnte anders aussehen - hätte die Opposition anders Politik gemacht

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Nach zwei Jahren Koalition ist die Union schwer angeschlagen, die FDP zerfällt, die Regierungsautorität erodiert. Und für die Kanzlerin wird das Regieren 2012 nicht nur wegen der irrlichternden FDP schwerer. Mangels Mehrheit im Bundesrat gerät die Gesetzgebung allmählich ins Stocken.

Natürlich passiert die Masse der Gesetzesbeschlüsse des Bundestages den Bundesrat ohne ernsthafte Blessuren. Aber immer mehr Vorhaben der Regierung landen im Vermittlungsausschuss und bleiben dort auch liegen. Die geplante Steuerreform will SPD-Parteichef Gabriel im Bundesrat scheitern lassen.

Das könnte klappen, denn auch wenn die SPD und Grüne dort keine Mehrheit haben, würde eine bloße Enthaltung der großen Koalitionen in den Ländern ausreichen, das letzte große innenpolitische Projekt der Bundesregierung zu verhindern. Und wegen ähnlicher Drohungen hat die Bundesregierung das umstrittenen Schwarzgeldabkommen mit der Schweiz lieber erst gar nicht in den Bundesrat weitergeleitet. Bei den bevorstehenden Landtagswahlen im Mai 2012 in Schleswig-Holstein und im Januar 2013 in Niedersachsen steuern SPD und Grüne demoskopisch auf den Wahlsieg zu. Die schwarzgelbe Machtoption scheitert dort schon mangels Masse.

Das politische Ende der Kanzlerin Angela Merkel und der Wahlsieg von Rot-Grün erscheinen somit unausweichlich. Doch paradoxerweise waren es gerade SPD und Grüne, die der früh schwächelnden Regierung unverdienten Halt gegeben haben. So sind die diversen Eurorettungspakete bislang immer mit ihren Stimmen abgesegnet worden. Ihre Opposition beschränkt sich hier auf rabulistische Rhetorik und Verfahrenskritik. Während die französischen Sozialisten gerade darüber diskutieren, die Unabhängigkeit der EZB zugunsten von mehr demokratischer Kontrolle einzuschränken, verhält sich Rot-Grün als Appendix der Achse Merkel-Sarkozy.

Die Kräfteverhältnisse in der Länderkammer mögen Sigmar Gabriel heute zu kraftstrotzenden Posen stimulieren. Doch es war vor allem die SPD, die eine Zwei-Drittel-Mehrheit von Landesregierungen, die aus Parteien links der Union hätten gebildet werden können, im Bundesrat verhindert hat. Damit wäre die Regierung Merkel faktisch am Ende. Denn alle Einsprüche des Bundesrates müsste die Koalition ebenfalls mit zwei Dritteln, also einer Mehrheit, die sie nicht aufbieten könnte, überstimmen. Jede Gelegenheit, zu einer solchen Mehrheit zu kommen, haben SPD und Grüne mit der Zuverlässigkeit eines Schweizer Uhrwerks vergeigt. Es gäbe keinen CDU-Ministerpräsidenten in Hessen, keine Jamaika-Koalition im Saarland, keine großen Koalitionen in vier ostdeutschen Bundesländern, wenn SPD und Grüne ihre ideologischen Vorbehalte gegen die LINKE beiseite gelassen hätten. Aber für Angela Merkel war diese Subalternität ihrer sozialdemokratischen und grünen Gegner eine der wenigen Konstanten, auf die sich immer verlassen konnte.

SPD und Grüne halten sich dagegen für clever, weil sie sich vorteilhaft im Niedergang der Merkel-Koalition eingerichtet haben. Sie wirken wie jemand, der gerne im Mief posiert, um eindrucksvoll über die Wohltaten der Frischluft zu räsonieren, anstatt die verrammelten Fenster aufzustoßen. Sie leben von den Pannen, Pleiten und Skandalen von Schwarz-Gelb. Da das Festhalten am rot-grünen »Markenkern« - Hartz IV, die Rente mit 67, Militäreinsätze - das linke Wählerlager spaltet, wird aus der demoskopischen Mehrheit wie so oft nichts werden. Nur dass die nach wie vor unterschätzte Kanzlerin Angela Merkel künftig Koalitionsoptionen haben könnte: Rot-Schwarz und Schwarz-Grün.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen