Werbung

Pankow bleibt bei Smiley

Ekelliste im Vergleich zu Berlin-System rechtssicher

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Pankow als Berliner Vorreiter in Sachen Lebensmittelhygiene will vorerst am eigenen Smiley-System festhalten - und nicht zurück in die landesweite Initiative. »Im Berliner Hygiene-Barometer ist die Rechtssicherheit nicht gewährleistet«, sagte der zuständige Bezirksstadtrat Torsten Kühne (CDU). Im November war Pankow, das mit der Internetveröffentlichung von Gaststättenkontrollen in der sogenannten »Ekelliste« 2009 bundesweit für Aufmerksamkeit sorgte, aus dem Berlin-Verbund ausgeschert - und zu einer eigenen Linie zurückgekehrt.

Kritikpunkt: Die Auflistung der Malus-Punkte für die untersuchten Gaststätten, Imbisse und Bistros sei im Berlin-System zu wenig transparent und damit rechtlich angreifbar. Klagen von Betrieben seien zu erwarten. »Einfach nur die Minuspunkte aufzulisten, sagt nichts darüber aus, ob Ratten durch die Küche laufen oder ›nur‹ die Mitarbeiter nicht ausreichend geschult wurden«, erläuterte Kühne. Für die Pankower Smiley-Seite wurde die Punktvergabe detailliert aufgeschlüsselt.

Berlinweit hatten die Bezirksstadträte im Mai beschlossen, die Ergebnisse der Lebensmittelkontrollen schrittweise zu veröffentlichen. Allerdings ist die tatsächliche Teilnahme schwach: Bis Dezember wurden Datensätze von kaum 500 Betrieben veröffentlicht. Dabei gibt es laut Kühne allein in Pankow knapp 6000 Kioske sowie gastronomische und Lebensmittelverkaufende Betriebe. Auch sind die Bezirke Spandau und Mitte noch gar nicht mit von der Partie.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen