Bedenken gegen Urwahl

LINKE-Abgeordneter: Mitgliederentscheid über Parteispitze ist unzulässig

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im nächsten Jahr soll sich entscheiden, wer künftig die LINKE führen wird. Nach Einschätzung des Abgeordneten Wolfgang Neskovic kann allein der Parteitag über das Spitzenpersonal abstimmen. Eine Urwahl würde gegen das Parteiengesetz und die Satzung der Linkspartei verstoßen.

Ob die Mitglieder der LINKEN nächstes Jahr per Urwahl über eine neue Führung abstimmen werden, will die Parteispitze nach formalen und juristischen Kriterien entscheiden. Deswegen hat sie den Parteienrechtler Martin Morlok mit der rechtlichen Prüfung beauftragt.

Morloks Einschätzung, die Anfang des kommenden Jahres erwartet wird, ist nun der LINKE-Abgeordnete Wolfgang Neskovic zuvorgekommen. Der ehemalige Bundesrichter kommt in einem Gutachten, das »nd« vorliegt, zu dem Schluss, dass eine Urwahl gegen das Parteiengesetz und die Satzung der LINKEN verstoße. Es sei belegt, »dass der in der Satzung geregelte Mitgliederentscheid sich allein auf Sachthemen und nicht auf Personalentscheidungen beziehen sollte«. Der für Anfang Juni geplante Göttinger Parteitag habe die alleinige Entscheidungskompetenz. Auch eine konsult...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 373 Wörter (2690 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.