Recht arbeitet für Rechts

Haftbeschwerde - Beweislage gegen Zschäpe offenbar weiter dürftig

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Beschämend für den Rechtsstaat, doch es scheint so, als ob eine gründliche Aufklärung der Neonazi-Mordserie an Beate Zschäpe scheitern kann. Die Ermittler kommen nicht voran, und die Frau, die man bisher der sogenannten Zwickauer Zelle zuordnet, schweigt. Ihre Anwälte haben Haftbeschwerde eingelegt.

»Gegen Frau Z. besteht nach dem Inhalt der uns vorliegenden Akten kein dringender Tatverdacht wegen Gründung bzw. Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung«, betonen deren Pflichtverteidiger Wolfgang Heer und Wolfgang Stahl. Für eine solche Vereinigung im Sinne des Paragrafen 129a müssen Ankläger zumindest ein Dreierbündnis nachweisen.

Auch wenn vieles dafür spricht, dass die Verbindung zwischen Zschäpe und den beiden inzwischen toten mutmaßlichen Mördern von zehn Menschen - Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos - so eng waren, dass man von einer rechtsextremen terroristischen Vereinigung sprechen kann - erwiesen sei das nicht, monieren die Rechtsanwälte. »Weder lässt sich den Akten eine feste Organisationsstruktur zwischen der Mandantin, Uwe B. und Uwe M. oder weiteren Personen zum Zwecke der Begehung von Tötungsdelikten, noch ein gemeinsamer Organisationswille erkennen.« Es gebe auch keinen Beweis, »dass sie den Aufbau oder die ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 465 Wörter (3249 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.