Rösler hofft auf von der Leyen

Zeitarbeitsbranche steht vor Milliardenforderung wegen Lohndumping

  • Von H.F. Krautwald
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es ist eine Langzeitwirkung des rot-roten Berliner Senats: Die Sozialsenatorin hatte vom Bundesverwaltungsgericht feststellen lassen, dass die christliche Gewerkschaft CGZP nicht tariffähig ist. Nun drohen Nachzahlungen an die Rentenkassen in Milliardenhöhe.

Die cristliche CGZP hat verloren.

Das Bundeswirtschaftsministerium fürchtet nach einem Bericht der »FAZ« einen Milliardenverlust und Insolvenzen in der Zeitarbeitsbranche. Weil Heidi Knake-Werner, die ehemalige Sozialsenatorin des rot-roten Berliner Senats, der christlichen Tarifgemeinschaft Zeitarbeit CGZP per Gerichtsbeschluss die Tariffähigkeit absprechen ließ.

Die CGZP hatte ab 2003 gezielt Lohndumping betrieben und Tarifverträge in der Zeitarbeitsbranche abgeschlossen, mit denen Verträge der DGB-Gewerkschaften erheblich unterboten wurden. Obwohl die Gewerkschaften, wie auch der Münsteraner Arbeitsrechtsprofessor Peter Schüren, die Tariffähigkeit der CGZP früh schon bezweifelt hatten, konnten sich jahrelang weder der DGB noch die zuständigen Arbeitsminister der Länder zu einer Klage gegen die wenig christliche Tarifgemeinschaft entschließen. Auch Heidi Knake-Werner hatte zunächst erhebliche Probleme sowohl ihre Senatskollegen als auch die eigene Verwaltung davon...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (3387 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.