Engel, Hacker und Raketen

Über 3000 Teilnehmer besuchten den 28. Kongress des Chaos Computer Clubs in Berlin

  • Von Uwe Sievers
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Weit über 3000 Besucher haben an vier Tagen rund 140 Terabyte durch das Netz gejagt - der Chaos Computer Club tagte in Berlin. Themen 2012 werden Datenschutz, der Staatstrojaner und die Vorratsdatenspeicherung sein. Bei den Hackern fanden Sicherheitsprobleme in der Satellitenkommunikation und den Mobilfunknetzen großes Interesse.

Chaos in der Kinderspielecke

Ist neben dem Berliner Alexanderplatz eine Rakete aufgebaut, weiß man, der jährliche Kongress des CCC ist im Gange. »Fairydust« heißt die Rakete, und sie stand bis Freitag vor dem Berliner Kongresszentrum, dem Veranstaltungsort des 28c3. Die Kombination bedeutet: Es war der 28. Chaos Communications Congress. Dreimal der Buchstabe C ist das Markenzeichen des Hacker Clubs, dafür steht c3. Das Kongressgebäude verfügt über drei Ebenen. Während oben der offizielle Teil des Programms lief, Vorträge mit politischen oder technischen Inhalten, herrschte im Untergeschoss ein ganz anderes Treiben.

Es ist dunkel dort, die Deckenbeleuchtung wurde extra abgeklebt - nur die vielen Bildschirme der Laptops strahlen hell. Auf den Schildern am Eingang steht: »Fotografieren verboten!« Presse ist unerwünscht, man ist hier wenig auskunftsfreudig. Hier befindet sich das Hackcenter. Auf den vielen Tischen ist kaum ein Zentimeter frei, überall Geräte und wi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 887 Wörter (5960 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.