Werbung

Tausende Ägypter versammeln sich in Silvesternacht auf Tahrir-Platz

Konzert in Gedenken an Opfer von Massenprotesten

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kairo, 1. Januar (AFP) - Tausende Ägypter haben sich in der Silvesternacht auf dem Tahrir-Platz im Zentrum der Hauptstadt Kairo versammelt, um das Jahr der Revolte ausklingen zu lassen. »Wir sind hier, um das neue Jahr gemeinsam zu begrüßen, Christen und Muslime«, sagte eine Frau, die eine ägyptische Fahne hochhielt. »Hier hat die Revolution begonnen und hier wird sie weitergehen«, sagte ein anderer Teilnehmer.

Zum Gedenken an die Menschen, die bei der Niederschlagung der Proteste im vergangenen Jahr auf dem Tahrir-Platz getötet worden waren, fand ein großes Konzert statt. Einige Menschen trugen Fotos von Opfern bei sich, andere hielten Kerzen in den Händen. Ballons in den Farben der ägyptischen Flagge - Schwarz, Weiß und Rot - stiegen begleitet von christlichen und muslimischen Gesängen zum Himmel auf.

Auf dem zentralen Platz in Kairo hatten Anfang 2011 Massendemonstrationen der ägyptischen Demokratiebewegung stattgefunden, die im Februar zum Sturz des langjährigen Machthabers Husni Mubarak führten. Aber auch in den vergangenen Monaten war der Tahrir-Platz wieder Schauplatz von Protesten, die sich diesmal gegen den nun herrschenden Militärrat richteten. Erneut gingen Sicherheitskräfte mit aller Härte gegen Demonstranten vor.

In den vergangenen Monaten gab es zudem vermehrt Angriffe auf Angehörige der christlichen Minderheit in Ägypten. Erst am Samstag zündeten Muslime in drei Dörfern Häuser von Christen an. Der Vorsitzende des Militärrats, Hussein Tantawi, rief seine Landsleute am Freitag zur Ruhe auf und kündigte an, dass die Armee rund um die koptische Weihnachtsfeier am 7. Januar die Sicherheitsvorkehrungen an deren Kirchen verstärken werde.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!