Irre konservativ

Christsoziale beginnen Winterklausur in Wildbad Kreuth

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die CSU-Landesgruppe ist zu ihrer traditionellen Klausur in Wildbad Kreuth zusammengekommen. Dort sind die Konservativen wieder einmal bemüht, mit populistischen Forderungen für Aufmerksamkeit zu sorgen.

Die Journalisten, die im verschneiten Wildbad Kreuth auf die 44 Bundestagsabgeordneten der CSU-Landesgruppe gewartet hatten, interessierte vor allem eines: Wie halten es die Christsozialen mit dem umstrittenen Bundespräsidenten Christian Wulff? Die Antworten fielen - für die bayerischen Konservativen eher ungewöhnlich - zurückhaltend aus. »Die CSU steht zu diesem Bundespräsidenten Christian Wulff, und er hat auch unser Vertrauen«, erklärte etwa der Parteivorsitzende und bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer. Der CSU-Chef ist als Präsident des Bundesrates derzeit Wulffs Stellvertreter und würde bei dessen Rücktritt das Amt des Staatsoberhauptes kommissarisch übernehmen, bis es zu Neuwahlen kommt.

Die Causa Wulff wird aber wohl nicht im Zentrum der gestern begonnenen dreitägi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.