Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Netzwerk-Fehler

Kommentar von René Heilig

Selbst nach monatelangen Ermittlungen gebe es keine Hinweise auf ein Netzwerk, das den rechtsextremistischen Massenmörder Anders Behring Breivik bei seinem 77-fachen Mord unterstützt haben könnte. Die Polizei, so sagt die Osloer Staatsanwaltschaft, sei mit jedem Tag überzeugter, dass der Mann das Blaue vom Himmel lügt, nur damit im modernen Norwegen die Todesstrafe wieder eingeführt wird und er in diesen »Märtyrer-Genuss« kommt. Das deutet auf Unordnung im Oberstübchen hin und macht alles politisch wie rechtlich kompliziert.

Im Vergleich dazu ist es für deutsche Behörden - und erst recht für mögliche Auftraggeber - äußerst praktisch, dass die beiden aus Thüringen stammenden Neonazi-Terroristen einen Selfmade-Märtyrer-Tod verabredet haben ... sollen. Woher weiß man das eigentlich? Komisch! Einerlei. Jedenfalls zog man die beiden nach dem Banküberfall in Eisenach nur noch tot aus dem Wohnmobil. Möglich, dass für die Freundin der beiden Uwes auch etwas anderes als Untersuchungshaft geplant war. Doch so lange sie schweigt, können andere sich nach Belieben darüber auslassen, ob die drei im Strafrechtssinn wirklich eine terroristische Vereinigung gebildet haben, ob es überhaupt ein Netzwerk gegeben hat, wie groß und fest es mit wem geknüpft gewesen sein könnte.

Da die Ermittlungen zum sogenannten Nationalsozialistischen Untergrund alles andere als transparent geführt werden, ist es denkbar, man kommt auch hierzulande zu dem Ergebnis, dass zwei geistig defekte Typen unterwegs waren. Auch gegen eine solche zu voreilige Rechtsextremismus-Entwarnung würde ein Untersuchungsausschuss helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln