Ex-Generalstabschef Basbug im Gefängnis

Neuer Schlag gegen die einflussreiche türkische Militärelite

  • Von Jan Keetman, Istanbul
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Sieben Stunden musste der ehemalige türkische Generalstabschef Ilker Basbug am Donnerstag dem Staatsanwalt mit besonderen Vollmachten, Cihan Kansiz, in einem Verfahren gegen andere hohe Offiziere Rede und Antwort stehen. Kurz vor Mitternacht entschied das Gericht auf Antrag des Staatsanwaltes, Basbug sofort in Untersuchungshaft zu nehmen.

Es ist das erste Mal, dass ein ehemaliger Generalstabschef ins Gefängnis muss. Allerdings ist Basbug (sprich: Baschbu) nicht der einzige General, den dieses Schicksal in den letzten Jahren ereilt hat. Es gibt mittlerweile sogar ein eigenes Gefängnis für Gefangene im Generalsrang, in dem etwa 40 Generale einsitzen, die meisten wie Basbug pensioniert. Ihnen wird vorgeworfen, in der einen oder anderen Weise einen Putsch gegen die gemäßigt islamische Regierung Erdogan geplant zu haben oder zumindest eine Destabilisierung der Regierung betrieben zu haben.

Von all diesen Vorwürfen, wegen denen derzeit in verschiedenen Verfahren etwa 700 Militärs und Zivilisten angeklagt sind, ist der Vorwurf gegen Basbug einer derjenigen, die die meiste Substanz haben. Offiziere hatten Internetseiten betrieben, auf denen sie Propaganda gegen die Regierung machten, manchmal auch mit erfundenen Geschichten.

Solche Darstellungen wurden von dem Staatsanwal...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 460 Wörter (3257 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.