John Dyer, Boston 09.01.2012 / Wirtschaft und Umwelt

Schädlinge gewöhnen sich an Gentech-Mais

Bt-Mais wird in den USA zu einer Delikatesse für Maiswurzelbohrer - Monokulturen wird Mitschuld gegeben

Eine gentechnisch veränderte Maissorte sollte Schädlinge fernhalten, doch diese haben sich schneller an die neuen Bedingungen angepasst als erwartet. Monokulturen dürften die Entwicklung befördert haben.

Schädlinge haben sich in den USA auf eine gentechnisch veränderte Maissorte spezialisiert, die inzwischen den Großteil der Maisproduktion in den Vereinigten Staaten ausmacht. Diese Entwicklung dürfte Munition für alle diejenigen sein, die schon lange vor den unvorhersehbaren Konsequenzen gentechnisch veränderter Lebensmittel gewarnt haben.

Bereits 2009 wurde öffentlich, dass Landwirte in den Bundesstaaten Illinois, Iowa, Minnesota und Nebraska auf ihren Feldern Maiswurzelbohrer fanden. Das wäre nichts Aufsehenerregendes, handelte es sich nicht um Bt-Mais - eine Pflanzensorte, die vom Agrochemiekonzern Monsanto mit Sitz in St. Louis 2003 als schädlingsresistente Alternative zu konventionellen Züchtungen auf den Markt gebracht wurde. Die beworbenen Eigenschaften sowie explodierende P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: