Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Vom Café Sibylle bis zum Computerspiele Museum

Die Karl-Marx-Allee gehört zu den erstaunlichsten Straßen Berlins

  • Von Ariane Mann
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Karl-Marx-Allee - besucht, bestaunt, belächelt, beliebt, bewohnt, befahren, bekrittelt. Sie ist Europas längstes Baudenkmal, zieht sich vom Stadtteil Mitte bis in den Friedrichshain. Die Allee ist Teil der Bundesstraßen 1 und 5, und für die Berliner gehört sie zu den 30 erstaunlichsten Straßen ihrer Stadt. Den 4. Platz gaben ihr die Zuschauer des RBB im Jahr 2010 auch »weil sie noch heute mit ihrem sozialistischen Zuckerbäckerstil und ihren breiten Bürgersteigen Architekturfans und Berliner« begeistert.

Das gilt vor allem auch für die Touristen aus dem In- und Ausland. Ob zu zweit oder in Gruppen, zu Fuß oder mit dem Fahrrad, ob aus VIP-Bussen steigend oder aus der U 5 kommend, von traditionellen Stadtführern begleitet oder auf einem Audiospaziergang, fotografierend oder filmend - täglich sind sie auf dem Prachtboulevard zwischen Frankfurter Tor und Strausberger Platz unterwegs. Entstanden ist er im Rahmen des Nationalen Aufbau...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.