Die Zeit nach Gottschalk

TV-Jahr 2012

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Pilawa oder Opdenhövel? Schöneberger oder Engelke? Doch Hunziker plus Kerkeling, Joko und Klaas oder einfach wieder Frank Elstner? Die Suche nach der »Wetten, dass ...«-Personalie treibt ihre Blüten tief ins neue Jahr.

Wer weiß schon, was 2012 wird. RTL weiß es. Mit seinem sehr verantwortungsfreien Nichtprogramm strebt man nun auch abends nach Höherem. Als »Informationssender Nummer Eins« etwa, für den man sich in Köln hält, seit »Aktuell« mal mehr Publikum hatte als der Konkurrent von der ARD. Wenn all die Sozialermittler und Urlaubsretter, das Bauernbalzen, die Dschungelcamps und Restaurantschulen in der RTL-Familie gewohnt Quote machen, dann streckt sich die Konkurrenz weiter vergeblich zur Spitze. Es macht schon Angst, wie viele den anspruchsärmsten Sender auch für den lehrreichsten halten. Daran wird 2012 wenig ändern.

In einer Art Bieterwettbewerb nach unten spielen die Öffentlich-Rechtlichen das Spiel mit. Beispiel ARD. Wo es bereits als innovativ gilt, dass Kölns »Tatort«-Kommissare mit den Leipziger Kollegen in Doppelfolgen ermitteln, scheinen Modernisierungen schon da fern, wo wir noch nicht mal von T...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (2970 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.