Neues Jahr ohne Kippe

Große deutschlandweite Studie zur Tabakentwöhnung am Start

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Den Wunsch, das Rauchen aufzugeben, hegen zu Jahresbeginn zahlreiche Menschen. Doch viele wissen nicht, wie sie das anstellen sollen. Eine Studie untersucht gerade, welches die beste Methode ist.

Auch eine Methode.

Raucherentwöhnung ist inzwischen eine gute Geschäftsidee, für die der Tabakmüde mitunter tief in die Tasche greifen muss. Die teuersten Anbieter teilen die Auffassung, dass kostenlose Programme nichts wert sind. Zudem spare der Ex-Raucher ja im Laufe der Zeit Unsummen. Also könne er für Fitnesstraining, Hypnose, Akupunktur, Nikotinersatz, entsprechende Pflaster oder Kaugummis, Seminare und Kurse mit verschiedenen, auch verhaltenstherapeutischen Ansätzen kräftig zahlen. Die Wirksamkeit ist nicht in jedem Fall nachgewiesen.

Es gibt durchaus auch preiswerte Alternativen. Neid erregen Raucher, die von einem Tag zum anderen per Willensentscheid von ihrer Sucht lassen können. Aber nur drei bis fünf Prozent der Versuche ohne Unterstützung bleiben langfristig erfolgreich. Andererseits würden bis zu 80 Prozent der Raucher gern von ihrem Laster loskommen oder es mindestens stark einschränken. Dennoch halten sich die Krankenkassen mit der fin...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.