St. Pauli wehrt sich

Polizei habe bei Krawallen einseitig agiert

  • Von Thomas Prüfer und Franko Koitzsch, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der FC St. Pauli hält sich nicht für den Auslöser der Randale beim Hamburger Fußballturnier. Vielmehr habe die Polizei schwere Fehler gemacht und die gewaltbereiten Fans des VfB Lübeck gewähren lassen.

Fußball-Zweitligist FC St. Pauli sieht die Schuld für die Krawalle beim Hamburger Hallenturnier bei den Organisatoren und den Sicherheitskräften. »Wir sind der Ansicht, dass durch massive handwerkliche Fehler der Polizei und der Veranstalter die Auseinandersetzungen verursacht worden sind«, sagte St. Paulis Sicherheitschef Sven Brux am Montag in Hamburg. Es habe sich »mitnichten um eine Auseinandersetzung von zwei rivalisierenden Fangruppen gehandelt. Es war ein Angriff auf die Fans von St. Pauli«, meinte Brux weiter.

In einem 15-minütigen Monolog legte der Sicherheitschef auf einer Pressekonferenz seine am Wochenende gesammelten Erkenntnisse dar. Gewaltbereite Anhänger des Regionalligisten VfB Lübeck in Hemden mit der Aufschrift »Krawallbande« oder »Krawallbrüder« hätten die Konfrontation gesucht, ehe die Lage eskalierte. »Offensichtlich hat die Polizei die Lübecker Fans machen lassen. Ob bewusst, kann ich nicht sagen«, erklärte ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3587 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.