Zuma setzt auf Erneuerung

Südafrikas Präsident will den hundertjährigen ANC fest an die Massen binden

  • Von Armin Osmanovic, Johannesburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Jacob Zuma will alles daran setzen, verlorenes Vertrauen in den ANC wiederzugewinnen. Das versicherte er zum 100. Jahrestag der einstigen Befreiungsbewegung, die heute Regierungspartei ist.

Vor rund 100 000 in- und ausländischen Gästen, die zur 100-Jahr-Feier des African National Congress (ANC) nach Bloemfontein gekommen waren, betonte der südafrikanische Partei- und Staatschef Zuma selbstkritisch die dringende Notwendigkeit, Probleme wie Korruption und Vetternwirtschaft im ANC und in der Regierung zu bekämpfen.

Zuma kündigte auch an, die Anstrengungen zu erhöhen, um die soziale Lage der Menschen weiter zu verbessern. Vieles habe der ANC an der Regierung erreichen können. Viel mehr Menschen hätten Zugang zu Bildung, Gesundheitseinrichtungen, Wasser und Strom und ein anständiges Dach über dem Kopf als zu den Zeiten der Apartheid.

Zurückgeworfen wurde Südafrika durch die globale Wirtschafts- und Finanzkrise. Mehr als eine Million Arbeitsplätze gingen im Land verloren, so dass die Arbeitslosenquote auf 25 Prozent stieg. Langsam scheint sich die Lage jedoch trotz Eurokrise zu verbessern. Im dritten Quartal 2011 entsta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 529 Wörter (3612 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.