Werbung

Unten links

Das über weite Strecken reichlich seltsam anmutende Agieren des Bundespräsidenten hat jetzt eine überraschende Erklärung gefunden. Wie aus einer Studie des University College London und des französischen Inserm-Instituts hervorgeht, lassen nämlich die intellektuellen Fähigkeiten bereits mit 45 Jahren nach - ein Alter, das Christian Wulff immerhin seit über sieben Jahren hinter sich gelassen hat. Zum Glück ist an seiner Seite eine Frau, die mit ihren 38 Jahren vielleicht noch Schlimmeres verhinderte. Auch wissen wir nun, warum die intelligentesten Beiträge und Aktionen im politischen Geschäft immer wieder von Kristina Schröder (34) und Philipp Rösler (38) kommen. Es gibt indes eine düstere Kehrseite der neuen Erkenntnis: Aufgrund der Rente mit 67 werden Deutschlands Lebensadern zunehmend durch intellektuelle Abbauprodukte verstopft. Um den drohenden Ruin zu verhindern, gibt es nur ein Mittel: die sofortige Einführung der Rente mit 45! ibo

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!